Sprüche

Eine kleine Auswahl an Sprüchen


Für die Trauernden unter uns habe Ich auch noch etwas zum trösten. Ein schöner Spruch kann mehr sagen als einige andere Worte. Sprüche berühren uns immer, egal in welcher Hinsicht. Der Verstorbene wird jetzte Über euch Schützen und immer bei euch sein. Ganz egal wo man auch sein mag. Tot ist ein Mensch nämlich erst, wenn er vergessen wurde! Aus diesem Grund habe ich hier ein paar Trauer- Zitate für Euch!

 

 

 

„Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus,
flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus …“
(Joseph von Eichendorff)

 

 
 
„Das einzig Wichtige im Leben
sind die Spuren von Liebe,
die wir hinterlassen,
wenn wir weggehen.“
(Albert Schweitzer)
 
 
 
„Die Erinnerung ist das einzige Paradies,
aus dem wir nicht vertrieben werden können.“
(Jean Paul)
 
 
 
„Ich glaube, dass wenn der Tod unsere Augen schließt,
wir in einem Lichte stehn, von welchem unser
Sonnenlicht nur der Schatten ist.“
(Arthur Schopenhauer)
 
 
 
„Wenn wir aus dieser Welt durch Sterben uns begeben,
So lassen wir den Ort, wir lassen nicht das Leben.“
(Nikolaus Lenau)
 
 
 
„Sie ist nun frei
und unsere Tränen
wünschen ihr Glück.“
(Joh. Wolfgang v. Goethe)
 
 
 
„Das schönste Denkmal,
das ein Mensch bekommen kann,
steht in den Herzen seiner Mitmenschen.“
(Albert Schweitzer)
 
 
 
„Die Hoffnung ist der Regenbogen
über dem herabstürzenden Bach
des Lebens.“
(Friedrich Wilhelm Nietzsche)
 
 
„Sterben ist kein ewiges Getrennt werden;
es gibt ein Wiedersehen an einem helleren Tag.“
(Michael Faulhaber)

 

 
 
 
„Die Liebe ist stärker als der Tod
und die Schrecken des Todes.
Allein die Liebe erhält
und bewegt unser Leben.“
(Iwan Turgenjew)
 
 

 

„Die Bande der Liebe werden mit
dem Tod nicht durchschnitten.“
(Thomas Mann)

 

 

 

„Der Tod ist ein Horizont, und ein Horizont
ist nichts anderes als die Grenze unseres Sehens.
Wenn wir um einen Menschen trauern, freuen sich andere,
die ihn hinter dieser Grenze wiedersehen.“
(Peter Streiff)

 

 

 

„Wer einen Fluss überquert,
muss die eine Seite verlassen.“
(Mahatma Gandhi)

 

 

„Verstehen kann man das Leben nur rückwärts,
leben muss man es vorwärts.“
(Sören Kierkegaard)

 

 

„… und am Ende meiner Reise
hält der Ewige die Hände
und er winkt und lächelt leise
– und die Reise ist zu Ende.“
(Matthias Claudius)

 
 
„Lass mich schlafen, bedecke nicht meine Brust mit
Weinen und Seufzen, sprich nicht voller Kummer von
meinem Weggehen, sondern schließe deine Augen,
und du wirst mich unter euch sehen, jetzt und immer.“
(Khalil Gibran)

 

 

„Wie schön muss es erst im Himmel sein,
wenn er von außen schon so schön aussieht!“
(Astrid Lindgren)

 

 

Hoffen nicht ohne Zweifel
und Zweifel nicht ohne Hoffnung.
- Lucius Annaeus Seneca -

 

 

Es ist eine Ferne,
die war, von der wir kommen.
Es ist eine Ferne,
die sein wird, zu der wir gehen.
- Johann Wolfgang von Goethe -

 

 

Ich bin von euch gegangen
nur für einen kurzen Augenblick
und gar nicht weit.
Wenn ihr dahin kommt,
wohin ich gegangen bin,
werdet ihr euch fragen,
warum ihr geweint habt.
- Laotse -

 

 

Drei Dinge überleben den Tod.
Es sind Mut, Erinnerung und Liebe.
- Anne Morrow Lindbergh -

 

 

 

Wenn ihr mich sucht,
sucht mich in euren Herzen.
Habe ich dort eine Bleibe gefunden,
lebe ich in euch weiter.
- Rainer Maria Rilke -

 

 

Wider den Schmerz dich zu vermauern,
ist so verkehrt,
wie maßlos zu trauern.
- Emanuel Geibel -

 

 

Die Zeit eines Menschen ist von Anfang an begrenzt.
Wenn Gefühle und Liebe,
Sorge und Aufrichtigkeit
deren Inhalt waren,
bleibt Unglaubliches zurück.
- unbekannt -

 

 

Trennung ist wohl Tod zu nennen,
denn wer weiß wohin wir gehen,
Tod ist nur ein kurzes Trennen
auf ein baldig Wiedersehn.
- Joseph von Eichendorff -

 

 

Leuchtende Tage -
nicht weinen, dass sie vorüber,
sondern lächeln, dass sie gewesen.
- Rabindranath Tagore -

 

 

Nur durch die Hoffnung bleibt alles bereit,
immer wieder neu zu beginnen.
- Charles Peguy -

 

 

Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiß, wie Wolken schmecken.
Der wird im Mondschein, ungestört                          Trauersprüche
von Furcht die Nacht entdecken.
Wer mit sich selbst in Frieden lebt,
der wird genauso sterben.
( Und ist selbst dann lebendiger, als alle seine Erben.)
- unbekannt -

 

 

 

 

Eigentlich war alles selbstverständlich:
Das wir miteinander sprachen, gemeinsam nachdachten,
zusammen lachten, weinten, stritten.
Eigentlich war alles selbstverständlich.- Nur das Ende nicht.
- K. Anders -

 

 
 

Deine Stimme, so vertraut, schweigt.
Deine Nähe, so gewohnt, ist nicht mehr da.
Du fehlst! Was bleibt sind dankbare Erinnerungen.
- K. Anders -



Man sieht die Sonne langsam untergehen und erschrickt doch,
wenn es plötzlich dunkel ist.
- Franz Kafka -

 

 

 

 

Und immer sind da Spuren deines Lebens,
Gedanken, Bilder, Augenblicke, Gefühle,
die uns an dich erinnern,
und glauben lassen,
dass du bei uns bist.
- K. Anders -

 

 

Ein einziger Blick,
aus dem Liebe spricht,
gibt der Seele Kraft.
- Jeremias Gotthelf-

 

Gott trägt das Warum in den Händen,
es ist ihm nicht Frage wie dir.
Er sorgt, dass die Wege so enden,
dass du ihm wirst danken dafür.

 


Das Letzte im gläubigen Leben
liegt jenseits von Tod und Pein.
Das Letzte, das Gott dir will geben,
das Letzte wird Herrlichkeit sein.
-Aus St. Benedikt - Benediktbeuren-

 

 

 

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!